Sommer
Sie sind hier    /   Home  /   Archiv  /   Gruppen und Kreise  /   2010 - 2012  /   2012 Forum Männer und Frauen

Forum Männer und Frauen

In der ersten Stunde diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ihre unterschiedlichen Erfahrungen, die sie bisher selbst in den bestehenden Aktionen und Angeboten für Männer und Frauen in der Gemeinde gemacht haben. Danach wurden den Gruppen die einzelnen Zielvorstellungen aus der Gemeindeversammlung konkret zugeordnet, mit dem Hinweis, sich bei den Vorschlägen an der Zielvorstellung und Realisierung bis 2020 zu orientieren.Männer und Frauen generationsübergreifend motivieren am Gemeindeleben teilzunehmen. Die Teilgruppen formulierten Vorschläge für Angebote, die teils als längerfristige Aktivität, teils als Projekt, zum einen sofort umzusetzen, zum anderen auf lange Sicht zu planen sind. Dabei die Vorschläge im Einzelnen:Für alle Angebot von Spiele- und Gesprächstagen, Orte der Begegnung schaffen (vormittags, nachmittags, abends)  Angebot an gesamtgemeindlichen Themenabenden (spirituell, religiös, gesellschaftlich) in der Kirche, mit Gesprächsreihe/Moderation, um die Eindrücke des Films hinterher auszutauschen. Gemeindefest, miteinander feiern, fester Bestandteil des Gemeindelebens Geburtstagsbesuche an runden Geburtstagen, (ab 50 Familienbesuche (Presbyterinnen und Presbyter in ihren jeweiligen Bezirken)Männer ab 30 Jahre über Projektarbeit erreichen (zum Beispiel Keller Gemeindehaus aufräumen)Maßstab: je Projekt etwa 10 Teilnehmer, möglichst 2 Projekte jährlich. Persönliche Einladung zu einem gemütlichen Abend,"Männer-Grillecke" beim Gemeindefest. Männer in der Vater-Rolle (Partnerin eventuell einbeziehen): Kontakt zu Taufeltern, Gratulation zum Taufdatum bis zur Konfirmation.  Seminar für Konfirmandeneltern als Wochenendfreizeit (parallele Jugendbetreuung) Treffen für Tauffamilien, z.B. am Pfingstmontag  Familienkreise über die KiTa-Gemeinschaft Frauen in ihrer Situation als mehrfach Belastete (Mehrfachbelastung als Mutter, Berufstätige, eventuell ehrenamtlich Tätige) Gründen niederschwelliges Angebot, z.B. zum Beginn des neuen KiTa-Jahres, Kaffeestand nachmittags mit Gesprächsangebot vor dem Abholen der Kinder.·Konfirmandenmutter Konfi-Elternseminar mit 2-3 Abenden (Einladungen, Deko, Brot backen) Gemeinsames Wochenende (Jugendliche werden parallel betreut) Alleinerziehende Mütter Forum zum Gedankenaustausch und dem möglichen Angebot gegenseitiger Hilfe Seniorinnen und Senioren Grundsätzlich gilt, dass aufgrund der eingeschränkten Mobilität die Angebote wohnortnah sein sollten. Wo dies nicht möglich ist, muss ein Fahrdienst organisiert werden. Dazu ist eine gute Kommunikation unter den Vorbereitenden, aber auch mit noch mobilen Gemeindegliedern notwendig, um die Kapazitäten auszuloten und sinnvoll einzusetzen. Dazu dient insbesondere ein Besuchsdienst. Bei regelmäßig wiederkehrenden Angeboten mit hoher Akzeptanz, zum Beispiel die Adventskaffeenachmittage, können die Seniorinnen und Senioren über die geplanten Aktionen informiert, vorbereitete Terminübersichten ausgegeben und Adressen aktualisiert werden. Konkrete Vorschläge: Gesprächs- und Themenabende zu spirituellen, religiösen, gesellschaftlichen Themen Museums-, Kinobesuch, Spielenachmittage Ehrenamtliche Aufgaben anvertrauen.